«Um Gottes Willen!» – Ein szenisches Singprojekt zu Zwingli

Zwingli<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-sulgen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>9</div><div class='bid' style='display:none;'>684</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

Am 1. Januar 1519 beginnt am Grossmünster in Zürich eine neue Ära. Der neue Leutpriester Ulrich Zwingli beruft sich auf die Bibel und fängt an, das Evangelium auf Deutsch zu predigen. Alte Zöpfe wie das Fastengebot und die Heiligenverehrung schneidet er ab und baut die Kirche radikal um.
Thomas Bachofner,
Gestützt durch den Rat von Zürich, setzt Zwingli eine reformatorische Bewegung in Gang, welche auch die Gesellschaft neu prägt: die Reisläuferei wird abgeschafft und eine neue Sozialordnung, die sich für die Armen einsetzt, wird eingeführt. Nach und nach zieht der neue Glaube auch an anderen Orten in der Eidgenossenschaft Kreise. Doch gleichzeitig wachsen auch die Widerstände und viele versuchen, die Neuerungen rückgängig zu machen.
Wie kommt es, dass der Sohn eines angesehenen Bergbauern und Landammanns zu einem prophetischen Verkündiger wird? Was bewegt ihn, die Missstände in der damaligen Kirche und Gesellschaft anzuprangern und sein eigenes Leben für die Erneuerung der Kirche aufs Spiel zu setzen?
Das szenische Singprojekt «Um Gottes Willen!» folgt Zwinglis Spuren: seine Kindheit in Wildhaus, das Studium, das neue Horizonte öffnet, die schreckliche Kriegserfahrung in Marignano, seine unerwartete Heilung von der Pest – für ihn eine Bestätigung, dass Gott mit ihm noch etwas vorhat …
Erzählerische Passagen, Musik von einem Renaissance-Ensemble aus der damaligen Zeit, unter Anleitung gesungene Lieder, sowie Tanz- und Videosequenzen machen den äusseren und inneren Weg von Zwingli erfahrbar. «Um Gottes Willen!» stellt die Frage, wie jeder einzelne die reformatorischen Impulse weiterträgt und mit den Herausforderungen und Missständen unserer Zeit umgeht.

«Um Gottes Willen» ist ein Projekt der Evangelischen Landeskirche Thurgau und wird an folgenden Orten aufgeführt:
Freitag, 15. März 2019, 19.30 Uhr, Evang. Kirche Sulgen
Samstag, 16. März 2019, 17.00 Uhr, Evang. Kirche Steckborn
Sonntag, 17. März 2019, 17.00 Uhr, Kartause Ittingen
Eintritt frei, Kollekte

Beteiligte Personen:
Katharina Haun, Zink und Blockflöte
Tabea Schwartz, Viola d’arco, Blockflöte und Trommel
Ryosuke Sakamoto, Laute
Ivo Haun, Gesang
Jochen Kaiser, Singleitung
Adrian Furrer und Thomas Bachofner, Erzählung
Mirjam Bührer, Tanz und Choreografie
Kevin Graber, Video